Förderverein für Psychomotorische Ganzheitstherapie e. V. (PSYGA)
Förderverein für Psychomotorische Ganzheitstherapie e. V. (PSYGA)

Aus dem Vereinsleben

Das Jahr 2021

Runter vom Sofa, rein in die Laufschuhe!

Diese Aufforderung hatten wir schon in den letzten PSYGA-Nachrichten stehen. Leider sind zwei der von uns angekündigten Veranstaltungen wegen Corona abgesagt worden.

Stattgefunden hat jedoch der WingsForLifeWorldRun und zwar per App: Superläufer, langsame Läufer und auch Rollstuhlfahrer in einem Rennen vereint. Der Ertrag ging an die Rückenmarksforschung. Eines der Laufteams wurde vom PSYGA gestellt.

19 Personen, darunter Menschen mit und ohne Behinderung, haben zum ersten Mal im Namen des PSYGA am 9. Mai 2021 am WingsForLifeWorldRun teilgenommen. Damit haben sie zusammen mit Tausenden anderen Teilnehmer*Innen aus vielen verschiedenen Ländern durch das Erzielen von Spendengeldern einen wichtigen Beitrag zur Rückenmarksforschung geleistet.

Die Mitglieder unseres Teams sind dabei zusammengenommen 150 Kilometer gelaufen. Dank der App konnte das jeder und jede tun, wo und wie er/sie es wünschte, zum Beispiel auch mit Walking-Stöcken, im Babyjogger, bei jemandem eingehakt oder sogar selbst in einer Gehhilfe gehend. Die Bilder, auf denen die Läufer*Innen zu sehen sind, zeigen eindeutig, dass der Spaß dabei nicht zu kurz kam, siehe Fotos auf dem Titelblatt. Schauen Sie genau hin: Ein Teil der Läufer*Innen lief in unseren PSYGA-Shirts!

Wir vom PSYGA bedanken uns bei allen Teilnehmer*Innen und freuen uns darüber, dass einige bereits Interesse an einer Teilnahme in unserem Team für das nächste Jahr signalisiert haben. Die Teilnahme ist auf jeden Fall zu empfehlen, denn der Lauf bietet eine wunderbare Gelegenheit, unter ganz individuellen Bedingungen etwas zu tun, was Freude bereitet und für einen selbst und für andere gut ist.

Hier der neue Termin: WingsForLifeWorldRun

8. 5.2022

 

Rückblick auf die PSYGA-Online-Vorträge 2021

Darunter waren Vorträge über die PMG bei ADS, LRS und auch Rechenschwäche, HEG basiertes Neurofeedback (Hämoenzephalographie) integriert in die PMG, ein spezieller Abend mit Übungen zur Verbesserung der Feinmotorik und auch eine Bücherlesung, nach der sich eine ungemein interessante und tiefgehende Diskussion anschloss. Weitere Abende dieser Art werden wohl folgen. Gerne dürfen auch Wünsche geäußert werden. Fachvorträge überlassen wir 2022 allerdings dem 2. PSYGA-Fachtag.

Wie Ihnen vermutlich bereits bekannt ist, versucht die Psychomotorische Ganzheitstherapie nach Kannegießer-Leitner® /PMG bei Kindern und Jugendlichen mit ADS/ADHS ohne Medikamente auszukommen. Stattdessen arbeitet die PMG mit Kreuzmusterübungen, Übungen zur Verbesserung der Hör- und Sehverarbeitung und mit der Hämoenzephalographie. Sie können auch in unseren PSYGA-Artikeln sowie in den Erfahrungsberichten lesen, dass dieses Konzept Erfolg hat. Kein Wunder, dass mich deswegen das Projekt von Andreas Arnold „Die Supermannschaft“ sofort angesprochen hat. Denn er wählt auch einen Weg ohne Medikamente. Dieses Projekt beschreibt er auf den folgenden beiden Seiten.

Kontakt:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Förderverein für Psychomotorische Ganzheitstherapie e.V. (PSYGA)