Förderverein für Psychomotorische Ganzheitstherapie e. V. (PSYGA)
Förderverein für Psychomotorische Ganzheitstherapie e. V. (PSYGA)

Willkommen beim Förderverein für Psychomotorische Ganzheitstherapie e.V. / PSYGA

Unser Förderverein setzt sich für Familien und Einrichtungen ein, die Kinder nach der Psychomotorischen Ganzheitstherapie fördern.

Die Psychomotorische Ganzheitstherapie (PMG) ist eine ambulante Rehabilitationsform für Patienten mit Hirnfunktionsstörungen. Die Bandbreite der Symptomatik dieser Patienten geht von minimalen Auffälligkeiten, z.B. bei Regelschülern aus Hauptschule, Realschule oder Gymnasium mit AVWS (Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen), einer Lese-Rechtschreib-Schwäche oder auch einem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADS/ADHS) bis hin zu einer Schwerstmehrfachbehinderung des Patienten.

 

Da alle diese Patienten entsprechend ihrer jeweiligen Entwicklung und entsprechend ihrer speziellen Beeinträchtigung eine ganz individuelle Förderung benötigen, legt sich die Psychomotorische Ganzheitstherapie (PMG) nicht auf eine einzige Therapieform fest, sondern orientiert sich an mehreren der heute bekannten und anerkannten Therapieformen nebeneinander. Trotzdem ist die PMG leider noch nicht von den Krankenkassen als effektive ambulante Rehabilitationsform bzw. Fördermöglichkeit z.B. bei AVWS oder bei der Therapie behinderter Kinder anerkannt.

 

Die PMG ist eine ganzheitlich strukturierte Heimtherapie. Dies bedeutet, dass nur zwei bis vier Therapeutenbesuche pro Jahr erforderlich sind. Denn die eigentliche Therapie wird daheim im häuslichen Umfeld mit dem Patienten durchgeführt. Es gibt im deutschsprachigen Raum zwei Arztpraxen und ein Lerninstitut, die jeweils nach dem Konzept der PMG arbeiten. Bei den Besuchen in der therapeutischen Praxis werden die Patienten untersucht und zusammen mit ihrer Familie oder auch weiteren Therapiehelfern in das jeweilige individuell erstellte und jeweils aktualisierte Therapieprogramm eingearbeitet.

Während bei Regelschülern mit den erwähnten minimalen Auffälligkeiten nur relativ kurze Therapiezeiten pro Tag anfallen, ist die Therapieintensität bei schwerstmehrfachbehinderten Patienten deutlich größer. Diejenigen Familien, die auf den aktiven Einsatz von Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten zurückgreifen können, bewältigen auch diese intensive Therapie gut. Das Ziel unseres Fördervereins für Psychomotorische Ganzheitstherapie (PSYGA) ist es, auch anderen Familien, die nicht das Glück haben, so selbstlos und freundschaftlich unterstützt zu werden, bei der Durchführung des Therapieprogramms zu helfen, indem wir die Finanzierung von Therapiehelfern, die z.B. ehrenamtliche Helfer oder sogenannte Aushilfskräfte sein können, unterstützen.

 

Etliche Therapiegeräte, die im Rahmen der Psychomotorischen Ganzheitstherapie benötigt werden, werden von den Krankenkassen bereits übernommen, da sie im allgemeinen Hilfsmittelkatalog verzeichnet sind. Neben diesen sind jedoch z.T. auch Therapiegeräte erforderlich, die noch nicht in diesem Katalog stehen und zum Teil von dem einzelnen Patienten nur wenige Monate benötigt werden. In diesen Fällen bietet es sich für die einzelnen Familien an, die Therapiegeräte für die erforderliche Zeit vom Förderverein auszuleihen.

 

Die PMG erfordert ein hohes Maß an Engagement der betroffenen Familien. Aus diesem Grund möchten wir als Förderverein die Familien, die zu diesem Engagement bereit sind, unterstützen, damit diese nicht noch über ihren zeitlichen Einsatz hinaus unzumutbare finanzielle Belastungen zu tragen haben.

 

Unsere Ziele sind:

- Die unentgeltliche Überlassung (es fällt lediglich eine Bearbeitungsgebühr an) von einzelnen Therapiegeräten, die für die Durchführung der Psychomotorischen Ganzheitstherapie (PMG) erforderlich sind und deren Kostenübernahme nicht durch den allgemeinen Leistungskata-log der Krankenkassen gewährleistet ist.

- Die Unterstützung von Familien bei der Durchführung der PMG, z. B. durch die Verfügungsstellung von Therapiehelfern.

- Die Verbreitung der PMG, z. B. durch Informationsveranstaltungen.

 

Der Vorstand

 

 

 

Aktuelle informative Termine:

 

„Wahrnehmungs-Verarbeitungsstörung“ aus medizinischer und therapeutischer Sicht

Kinder, die aus dem Rahmen fallen

Frau Dr. Meinhardt stellt mögliche Ursachen und medizinische Zusammenhänge von Wahrnehmungs-Verarbeitungsstörungen vor. Ihr Augenmerk liegt allerdings auf der Förderung von Ressourcen, wie z. B. das Training einer besseren Zusammenarbeit beider Gehirnhälften. Die Psychomotorische Ganzheitstherapie vereinigt viele unterschiedliche Fördermaßnahmen im Rahmen einer sehr individuell angepassten Therapieplanung. Möglichkeiten unterschiedlicher Programme werden vorgestellt.

 

Termine:               21. Mai 2016

Dauer:                   10 bis 14 Uhr

Ort:                        Stadtteilhaus Ober-Ingelheim

Leitung:                Dr. Barbara Meinhardt, Allgemeinmedizinerin, Praxis in Sohren

 

 

 

 

Falls Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, hier unsere Kontoverbindung:

 

Förderverein für Psychomotorische Ganzheitstherapie
Kto. Nr. 30788303   

BLZ 662 900 00  

bei der Volksbank Baden-Baden/Rastatt

 

BIC: VBRADE6KXXX

IBAN:  DE 51 6629 0000 0030 7883 03

 

Spenden sind steuerlich absetzbar, der Verein ist als gemeinnützig anerkannt.

 

 

Wir würden uns freuen, Sie als neues Mitglied begrüßen zu dürfen.

 

 

Das Formular Beitrittserklärung in den Verein finden Sie hier:

Beitrittserklärung
Beitrittserklaerung.pdf
PDF-Dokument [591.6 KB]

Kontakt:

Förderverein für Psychomotorische Ganzheitstherapie e.V. (PSYGA)

Sibyllenstr. 3

76437 Rastatt

 

Telefon: 07222 21176                 

Telefax: 07222 68706

E-Mail: foerderverein-psyga@web.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Förderverein für Psychomotorische Ganzheitstherapie e.V. (PSYGA)